Erwartungen, das Gift in Beziehungen

Beziehungen sind so ziemlich das Schwierigste auf der Welt. Das habe ich selbst lange … und immer wieder in Erfahrung bringen müssen. Dass es nicht leicht ist. Obwohl es am Anfang immer so perfekt ausschaut. 

Das Hauptproblem an einer Beziehung ist die Erwartung. Wenn du Erwartungen hast in einer Beziehung – und wer hat das nicht – wird es früher oder später schief gehen.

Natürlich erwartet man etwas vom Anderen. Aber wie ist es umgekehrt? Willst du die Erwartungen gerne erfüllen? 

Ich möchte gerne, dass du pünktlich heim kommst. Ich möchte gerne, dass du dich beim Essen besser benimmst.
Ich möchte gerne, dass du die Zahnbürste dort hin legst und dass du den Klodeckel runter klappst … und dann möchte ich gerne, dass du in der Früh, wenn du aufwachst,
meine Hand nimmst und sie hältst. Ist das zu viel verlangt?“
Die Katastrophe ist schon im Entstehen. Keine Chance.
Keine Chance, dass das funktionieren wird. Das wird am Anfang funktionieren, wo man noch auf das große Glück hofft. Da macht man viele Kompromisse.Ich hatte mal eine Freundin, die hat am frühen Morgen immer Cremeschnitten und kalten starken Kaffe getrunken.
Und da hat es keine Milch gegeben. Schwarzer Kaffee mit drei Cremeschnitten, auf nüchternem Magen. Ich habe das eine Zeit lang mitgemacht, obwohl mir immer schlecht geworden ist.

Aber was tut man nicht alles um der Liebe Willen?

Ja, man passt sich an. Viele Menschen passen sich ein halbes Leben an und kommen dann nach zwanzig Jahren Ehe drauf‘, dass sie nicht gelebt haben, dass sie sich aufgeopfert haben für den Anderen und die eigenen Bedürfnisse vernachlässigt haben. Dann heißt es: So, mir reicht es jetzt!
Jetzt habe ich mein ganzes Leben das gemacht, was du gewollt hast. Jetzt komme ich einmal dran. Und dieser Kampf um die Freiheit endet dann oft in der Trennung. Und der Andere versteht überhaupt nichts mehr. Ja, wir haben uns eine Zeit lang angepasst. Es gibt zwei ganz dumme Worte in einer Beziehung: Anpassen und Erwartungen. Das funktioniert nicht. Und wenn du jetzt jemanden kennen lernst, dann hast du natürlich Erwartungen, oder?

Du lernst ihn kennen. Die ersten Treffen. Der Andere hört dir zu. Du bist die Frau, er ist der Mann. „Wie hast du denn gelebt bisher? Wie war denn deine Kindheit? Wie waren deine Eltern? Und – erzähl‘ mir mehr von dir“ …fragt er.

Und du denkst dir: „Mein Gott nein, so ein Mannsbild habe ich mein Lebtag gesucht. Der will das alles wissen und der redet mit mir. Für meinen Vater – für den war ich ein Möbelstück. Und dieser hier sagt: Ich liebe dich und ich bin interessiert an dir. Er hört mir zu. Mit ihm kann ich reden.“

Na, wer steigt denn jetzt auf den Leimteppich „nicht“ drauf‘?

Na klar, das Dumme ist nur, dass derselbe Typ dann nach ein paar Jahren sagt: „Ich will nicht reden, lass‘ mich in Ruhe.“ Und irgendwann einmal wird er richtig böse.

Dann ist man natürlich enttäuscht, weil man von Anfang an die Erwartung hatte, gehört und verstanden zu werden.
Ja, bei den ersten Begegnungen, da hat er zugehört. In der kleinen intimen Bar, beim Heurigen.
In Wahrheit war er noch nie ein Zuhörer. Er hat sich natürlich verstellt. So wie jeder.

Um der Liebe Willen, tun wir so manches.

Und wenn es so ist. Was können wir tun?

Unseren Anteil dabei sehen. Den wir natürlich haben.

Das ist „unsere“ Erwartung. Der Andere möge doch die Wunden unserer Kindheit heilen. Der Andere möge doch bitte so sein, sich so benehmen, dass wir den Schmerz unserer Kindheit nie mehr fühlen müssen. Der Andere kann das nicht. Erwartest du es doch, dann geht es schief. Du musst deinen Schmerz selber heilen. Dann hast du nicht diese Erwartungen an den Partner. Und dann klappt es mit der Liebe.

(aus der Kolumne von Yod Udo von Kolitscher in der Zeitschrift Vita-Leben)

, , , , ,

2 Responses to “Erwartungen, das Gift in Beziehungen”

  1. Maria 5. September 2013 at 15:17 #

    Ein sehr treffender Beitrag Herr Kolitscher 🙂

    Aufgrund der allgemein hohen Erwartungshaltung der Menschen heutzutage meinen viele sie seien nicht gut genug für den Partner und versuchen sich im besten Licht zu präsentieren. Wenn nur jeder von Anfang an ein bisschen mehr sich selbst wäre gäbe es vermutlich nicht so viele zerrüttete Beziehungen oder gar Scheidungen.

    Liebe Grüße

  2. Mani 11. April 2014 at 10:53 #

    Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet für uns präsentieren. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

LEBENDIGKEIT BLOG